Mono-, bi- and multilingual

As a Family Guy addict I am tend to compare many situations in daily life with scenes from the Griffins family (for the Germans out there: you have to see the original episodes and not the dubbed ones). One scene I might be confronted with in few years is the following:

It is both funny and scary (for the mother in this case), but as yet we are more struggled with the question how to raise our prospective son, especially concerning the language. We are both German; she native, with a slight East-German dialect, and I with Turkish origin. Hence German is our mother tongue, my second language is Turkish, whereas hers is Swedish (in contrast to me she studied Swedish at the university, whereas I try to learn it from the subtitles on TV – for the Germans out there: Sweden shows foreign movies/shows/series in their original language with Swedish subtitles, irrespective of the original language). English is my study and work language and might play a more important role in our future. So there are four languages to select from.

German is a necessity, because the child has to communicate with his parents in the best language of his parents. Up to here the choice was easy. But what then? My wife can speak in Swedish with him, I might speak in Turkish. And both of us might improve our English to speak in English with him. The Kindergarten can be in Swedish, German or English here in Stockholm, so it doesn’t make our choice easier. We don’t know yet how many years we might stay in Sweden, but for sure we plan not to go back to Germany, nevertheless German will stay our common ground for the foreseeable future.

Doctors and friends with experience assure that two language are easy to manage by a child, whereas at three or four languages the opinions start to differ. Furthermore both of us have only two spoken languages which can be considered very good or fluent, whereas the third can be considered satisfying or good. There must be other parents out there with similar problems? Where are they? If you are one of them, let me know 🙂

Advertisements

9 Responses to “Mono-, bi- and multilingual”


  1. 1 mischpoke December 23, 2006 at 11:10 pm

    Hej hej hab Euch schon bei mir geantwortet, habe aber nun an Euch eine Frage, oh zwei, woher kommt Dein holdes Weib den orginal, weil wir sind ja auch zwei Ossis. Und feiert Ihr Weihnachten oder/und Opferfest??? Neugierig was. Liebe Grüsse in den Norden (hihi) aus dem Süden.
    Anneka

  2. 2 mischpoke December 23, 2006 at 11:12 pm

    p.s.Redet mit den Baby nachher nicht in schwedisch und englisch sondern in Euren Muttersprachen, schwedisch kriegt es draussen mit und englisch lernen die hier sehr schnell, wie Du schon schreibst ganz viel durch Filme. Es kann nur gut deutsch und türkisch durch Euch lernen nicht durch andere. OPOL- System wäre das. (Oneparentonelanguage)

  3. 3 ferramis December 25, 2006 at 1:35 am

    Hej, Sie kommt aus Sachen-Anhalt und ist dabei ihren anhältinischen Dialekt so langsam über die Kante zu schmeissen. Da mein “holdes Weib” ca. 2 Jahre nach der Ehe sich zum Islam wandte, wird ausschliesslich das Ramadan- und Opferfest gefeiert. Das OPOL-System war es, welches man uns auch empfahl. Aber irgendwie möchte ich dem armen kleinen soviel wie möglich beibringen, damit er es später einfacher hat. Auf der anderen Seite soll es auch kein Wrack werden, dass nur Sprachbrocken mitbekommt. Irgendwie suche ich die goldene Mitte zwischen soviel wie möglich und so wenig wie nötig, damit es am Ende in sovielen Sprachen wie möglich sicher ist.

  4. 4 ich December 25, 2006 at 2:14 am

    slm
    hej Ferramis,

    wollt nur hallo gesagt haben. Der allmächtige hat mitdir wohl was vor..wann schreibs du dein ertes buch?

  5. 5 mischpoke December 25, 2006 at 9:37 am

    God morgon nach Stockholm, bei uns scheint die Sonne und IHr habt ja dann bald auch ein Fest, das grösste der islamischen Feste soweit ich verstanden habe. ûbrigens mein Liebster der König kommt aus Magdeburg hihi. Bitte bitte sei nicht so ambitiös wie mein König der wollte auch sooo viel mit den Kindern, aber es reicht mit drei Sprachen, Englisch kommt automatisch. Liebe Grüsse Anneka

  6. 6 Hayat January 9, 2007 at 12:34 am

    Salaam, lieber Ramis,

    in der Literatur findet man, dass kleine Kinder mit bis zu 4 Sprachen problemlos aufwachsen können u. sie alle gleichermaßen gut erwerben.
    Auch eigene Erfahrung zeigt, dass das möglich ist.

    In meinem letzten Sprachförderkurs hatte ich ein 6-jähriges Mädchen, das altersgemäß fließend russisch, türkisch, aserbaidschanisch u. noch einen lokalen Dialekt sprach.
    Sie stammt aus Aserbaidschan.
    Mit deutsch ist sie gerade dabei eine fünfte Sprache zu erwerben.Sie lebt in einer Großfamilie nach dem OPOL-System: Mit Oma u. Papa spricht sie aserbaidschanisch, mit Opa den lokalen Dialekt, mit Mama türkisch. Seit kurzem ist sie jetzt dabei in Kindergarten u. Schule deutsch zu lernen.Sie lernt gut u. schnell.Hätte damit aber nach meiner Ansicht früher anfangen müssen. Sie wird das 1. Schuljahr wiederholen müssen, weil sie die Unterrichtssprache deutsch noch nicht genügend beherrscht.

    Mein Mann ist problemlos mit 3 Sprachen aufgewachsen (arabisch, französisch, tamazight)u. hat dann später noch gut italienisch u. inzwischen auch deutsch gelernt.Die beiden letzten Sprachen allerdings nicht mehr akzentfrei, dazu ist man nach der Pubertät in der Regel zu alt.

    Allerdings setzt diese Mehrsprachigkeit voraus, dass die Kinder mit diesen Sprachen zumindest relativ gleichermaßen konfrontiert werden.
    Also in Eurem Fall vielleicht 1 Stunde türkisch, 1 Stunde englisch, aber 6 Stunden deutsch am Tag, und dann vielleicht noch eine halbe Stunde schwedisch durch die Umwelt liegend im herumfahrenden Kinderwagen aufgenommen,wäre z. B. alles andere als gleichermaßen.

    Die Sprachen sollten auch möglichst grammatikalisch richtig ans Kinderohr gelangen, sonst bilden sich falsche grammatische Muster heraus.Die sind später nur relativ schwer wieder zu korrigieren.
    Ich würde zu deutsch u. türkisch nach OPOL zu Hause raten, aber so schnell als möglich eine schwedische Kinderkrippe/Kindergarten in Betracht ziehen.
    Oder zu schwedisch u. türkisch zu Hause u. zu einer deutschen Krippe/Kita.

    Englisch würde ich auch, wie die meisten hier, der Schule u. der Glotze überlassen. Er hat dann ja Unterstützung durch seine Eltern bei den Englisch-Lektionen.
    Jede weitere Sprache lernen Mehrsprachler meistens sowieso leichter als Einsprachige.

    Erfahrungsgemäß weigern sich die meisten Kinder eh irgendwann in einer anderen Sprache zu sprechen, als der Mehrheitssprache ihrer Umwelt. Es sei denn, sie erfahren die gleichwertige Wertschätzung einer jeden ihrer Sprachen. Kinder wollen “dazu gehören”.
    Aber auch diese Kinder verstehen die anderen Sprachen dann wenigstens.

    Rein hypothetisch hatte ich mir für unser potentielles Kind auch schon einmal ein Sprachenszenario erdacht:
    Mein Mann französisch, ich deutsch, Kindergarten islamisch/arabisch.
    Oder: Mein Mann arabisch, ich deutsch, Kita französisch.
    Ich habs bei 3 Sprachen belassen. Tamazight hatte ich gestrichen 😉
    Nun das Kind ist noch nicht geboren worden, deshalb kann ich Dir von keinen Erfahrungen am eigenen “lebenden Subjekt” berichten.

    Wie immer gelingt es mir nicht mich kurz zu fassen !

    Mein Du`a begleitet Euch !
    Ich bin ganz gespannt auf Euer Kind!
    Wasalam, Hayat 🙂

  7. 7 ferramis January 9, 2007 at 9:38 pm

    Salaam Hayat,

    nun etwas kurzes habe ich von dir nicht erwartet, dazu bist du nun mal zu gründlich. Klingt alles sehr interessant und ermutigt uns nochmehr an unserem Plan festzuhalten: Ich in türkisch, meine bessere Hälfte in Deutsch. Aussenwelt wird meistens eh englisch mit uns reden, es sei denn wenige Ausnahmen in Schwedisch. Kindergärten gibt es in allen drei Sprachen, aber wir wissen eh noch nicht, ob und wie lange wir hier bleiben werden. Lassen wir es uns auf zu kommen. Vielen Dank für deine Mühe und Zeit.

  8. 8 Hayat January 11, 2007 at 11:13 pm

    Salaam Ferramis,

    es wird inschaAllah schon hinhauen, so wie Ihr Euch das vorstellt.
    Wie immer Ihr Euch entscheidet:Was ich Euch dazu aus meiner Berufsperspektive nur noch gerne ans Herz legen würde (aber gewisslich macht Ihr Euch schon lange Gedanken dazu 😉 ), wäre, auf alle Fälle dafür Sorge zu tragen, dass Euer KInd bei seiner Einschulung die jeweilige Unterrichtssprache altersangemessen fließend beherrscht. Die armen Würmchen haben sonst immer so zu kämpfen….
    Wasalam, Hayat 🙂


  1. 1 The perfect dumbbell « wAnNaBe NeRd Trackback on March 15, 2007 at 8:43 pm

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s




December 2006
M T W T F S S
    Jan »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Categories


%d bloggers like this: